Neubau Klubgebäude und Kunstrasenplatz

Der Fussballclub Rafzerfeld (FCRF) entstand im Jahr 2003 aus der Fusion der Vereine Rafz und Hüntwangen. Letztes Jahr blickten wir stolz auf zwei Jahrzehnte voller Engagement, sportlicher Erfolge und Gemeinschaftsgefühl zurück. Seit seiner Gründung ist der FCRF stetig gewachsen und zählt heute mit 25 Teams und 450 aktiven Mitgliedern zu den grössten Fussballclubs im Zürcher Unterland. Besonders hervorzuheben ist die erfolgreiche Einführung einer Mädchenabteilung im Jahr 2016, die den Verein noch vielfältiger und attraktiver gemacht hat.

Regionale Verankerung und soziales Engagement

Der FCRF versteht sich als Verein mit regionaler Bedeutung und hohem sozialen Engagement, insbesondere in der Jugendarbeit. Unsere Mitglieder kommen aus den Rafzerfelder Gemeinden und den umliegenden Dörfern. Gemeinsam fördern wir den Breitensport und bieten Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, die über den Sport hinausgeht und Gemeinschaft sowie Teamgeist stärkt.

Herausforderungen durch fehlende Infrastruktur

Trotz unseres Wachstums stehen wir vor erheblichen Herausforderungen. Die begrenzten Infrastrukturen an unseren Standorten und der Mangel an Garderoben für unsere Mädchenabteilung erschweren den Trainings- und Spielbetrieb erheblich. Klimabedingte Einschränkungen der Naturrasenplätze führen dazu, dass bereits jetzt über 1000 Stunden an Trainings- und Spielkapazitäten fehlen. Besonders in der Saisonvorbereitung müssen daher viele Trainings ausfallen und Spiele verschoben werden.

Ausgangslage Klubhaus und Garderoben

Unser Klubhaus, das 1995 vom damaligen FC Hüntwangen gebaut wurde, entspricht nicht mehr den heutigen Baustandards in Bezug auf Umwelt und Energieeffizienz. Es verfügt über vier Team-Garderoben mit je zwei gemeinsamen Duschräumen sowie eine Schiedsrichter-Garderobe. Der Kiosk-Bereich ist ohne Gastro-Küche ausgestattet und genügt nicht mehr den Anforderungen eines modernen Sportbetriebs. Der kleine Material- und Maschinenraum befindet sich in einem renovationsbedürftigen Holzschuppen.

Ausgangslage Fussballplätze

Die beiden Fussballplätze „Eichen“ und „Bahnhof“ sind eigentlich nur Spielwiesen ohne den für Spielfelder üblichen Bodenaufbau. Beide Plätze sind stark überbeansprucht und dringend sanierungsbedürftig. Aufgrund fehlender Drainageschichten fliesst das Wasser nur schlecht ab, was zu einer langsamen Erholung des Rasens führt. Von Oktober bis Anfang April sind die Plätze meist unbespielbar. Zudem fehlt auf dem Platz „Eichen“ die Beleuchtung, was den Trainingsbetrieb am Abend bis Mitte Mai einschränkt.

Zukunftsperspektiven und notwendige Erweiterungen

Der Boom im Frauenfussball und das prognostizierte Bevölkerungswachstum in unserer Region erfordern dringend eine Erweiterung unserer Kapazitäten. Bis zum Jahr 2032 wird ein Anstieg der Bevölkerung im Einzugsgebiet des FCRF um 11% erwartet. Um diesen Entwicklungen gerecht zu werden, müssen wir unser Angebot entsprechend ausbauen.

Unsere Vision: Ausbau der Spiel- und Trainingskapazitäten

Um auch künftig eine optimale Förderung unseres Fussballnachwuchses gewährleisten zu können, ist der Ausbau der Platzkapazitäten unerlässlich. Geplant ist der Bau eines grossen Kunstrasenplatzes (106x70m) sowie zweier kleinerer Kunstrasenkäfige (30x15m). Diese neuen Spielfelder sollen die Kapazitäten auf bis zu 4000 Stunden erweitern und somit den Bedarf bis 2032 abdecken. Dadurch können wir die Hallenkapazitäten im Winter reduzieren und anderen Vereinen zur Verfügung stellen. Die neuen Kunstrasenplätze bieten zudem ideale Bedingungen für unser jährliches Fussballcamp und das Schülerturnier.

Dringender Ausbau der sanitären Anlagen

Ein weiteres zentrales Anliegen ist der Ausbau der sanitären Anlagen. Aktuell fehlen uns ausreichende Umkleidekabinen, Duschen und WCs. Besonders unsere Mädchenabteilung leidet unter dieser Situation, da es keine separaten Garderoben gibt. Mit dem geplanten Wachstum im Frauen- und Mädchenfussball wird sich diese Problematik weiter verschärfen, weshalb ein Ausbau der sanitären Anlagen dringend erforderlich ist.

Vorteile und Nutzen für den FC Rafzerfeld

Mit der Erweiterung unserer Platzkapazitäten erlangen wir Planungssicherheit im Trainingsbetrieb, insbesondere von Oktober bis Mai, und können den Trainings- und Spielbetrieb auch im Winter aufrechterhalten. Dies entlastet die beiden Naturrasen-Spielfelder am Standort Rafz und reduziert die Wartelisten durch höhere Trainings- und Spielkapazitäten. Zudem können wir die Bedürfnisse und Entwicklungen im Frauenfussball besser abdecken, besonders im Hinblick auf den Boom durch die Heim-EM 2025.

Unsere moderne Infrastruktur erfüllt nachhaltige Baustandards und Verbandsvorgaben, was zu tieferen Unterhaltskosten bei Heizung, Strom und Wasser führt. Durch die attraktive Gestaltung der Gastronomie und Zusatznutzung des Klubhauses steigern wir die Attraktivität des Wohn- und Lebensraums Rafzerfeld. Die Reduzierung der Turnhallennutzung schafft mehr Kapazitäten für andere Vereine und ermöglicht eine Multi-Nutzung der Sportinfrastruktur durch weitere Vereine.

Sicherstellung des Fussballsports für die nächste Generation

Der Ausbau der Infrastruktur sichert den Fussballsport für die nächste Generation und unterstützt unsere intensive Jugendarbeit. Durch gezielte Integration und Inklusion nehmen wir wichtige soziale Aufgaben wahr und tragen zur Gesundheitsförderung bei. Sportliche Aktivitäten stärken die gemeinsame Identität und den Zusammenhalt in der Bevölkerung.

Gemeinsam sichern wir die Zukunft des Fussballsports und
stärken die Gemeinschaft im Rafzerfeld!

Beitrag teilen