Schweiz vs Georgien mit unseren Junioren

Schweiz vs Georgien mit unseren Junioren

Reise- und Spielbericht Schweiz – Georgien vom 30.10.2019 in St. Gallen

20 neugierige und begeisterte Kinder, 3 erwartungsfrohe Trainer und 2 vollgetankte Busse. Alle waren bereit für die Reise nach St. Gallen in den Kybunpark zum EM Qualifikationsspiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen Georgien.

Der FC Rafzerfeld hatte einen Wettbewerb von AMAG/VW Schweiz gewonnen und wurde an das Spiel eingeladen. Je zehn Kinder der Teams Da und Db waren die glücklichen Teilnehmer.

Die Busreise zum Stadion war kurzweilig, geräuschvoll (leicht untertrieben) und verlief ohne Zwischenfälle. Nach der erfolgreichen Parkplatzsuche haben wir uns zum Treffpunkt ins Bambolino, ein Kinderklub in einem Nebengebäude des Stadions, begeben.

Wir waren wie erwartet nicht die einzigen fussballbegeisterten Kinder im Club. Eine Mannschaft aus Luzern hat den gleichen Wettbewerb des Sponsors Puma gewonnen und durfte ebenfalls am Länderspiel teilnehmen.

Nachdem der Einlass in den Klub streng in einer Zweierkolonne organisiert wurde, erhielten alle Kinder ein originales Schweizer Nati-Shirt mit ihrem Namen drauf. Die Freude war riesig und stolz wurde das rote Shirt sofort übergezogen.

Die Hauptattraktion des Clubs besteht aus einem riesigen Kletterlabyrinth, in welches die Jungs auch gleich lautstark verschwunden sind. In der Zwischenzeit hat die Küchenmannschaft gefühlte 400 Chicken Nuggets und 100 Kilogramm Pommes vorbereitet. Nach kurzer Zeit konnte die Schlacht um die Hühnerstückchen beginnen (mampf).

Nach dem obligaten Fotoshooting für die Sponsoren ist plötzlich Marc Zellweger, ein ehemaliger Nationalspieler aufgetaucht und hat sich mit seinen Autogrammkarten installiert. Obwohl die Jungs nicht wussten, wer dieser Mensch überhaupt ist, hat sich schnell eine lange Schlange vor dem Spieler gebildet. Das nächste Mal könnte auch der Platzwart Unterschriften unter sein Bild setzen und alle würden frenetisch jubeln.

Endlich, das Spiel begann und wir durften alle geschlossen ins Stadion. Wir hatten tolle Plätze auf Höhe der Sechzehner Linie. In der ersten Halbzeit spielte die Schweizer Nati hauptsächlich auf dieses Tor und Stefan Lichtsteiner hat nur ein paar wenige Meter von uns entfernt zu seinen Flügelläufen angesetzt. Die Stimmung war elektrisierend als die 16’400 Zuschauer Hopp Schwyz skandierten. Die Chicken Nuggets wandelten sich nun zu Hühnerhaut unter der Thermounterwäsche und den dicken Jacken um. Für einige Jungs war es das erste Mal, dass sie ein Live Spiel erleben durften und die Augen haben entsprechend geleuchtet. Leider waren die Tore Mangelware. Die erste Halbzeit endete torlos und darum haben sich die Jungs ein paar Säcke Popcorn gegönnt, um die Pause zu überbrücken.

Die Zweite Halbzweit begann und die Kinder überprüften die taktischen Anpassungen der Trainer auf dem Spielfeld (oder war das eher der Wunsch von uns Trainern?). Das Tor des Gegners war nun weit weg von uns. Unsere Nati versuchte den Druck hoch zu halten, doch erarbeite sich nur noch wenige Chancen. Dann hat sich Cédric Itten vor uns am Spielfeldrand aufgewärmt. Die vielen St. Galler haben ihn lautstark angefeuert und seine Einwechslung gefordert. Céééééédric Itten, Cééééééédric Itten !!! Und tatsächlich, Vladimir Petkovic wechselte Itten für Vargas ein. Ein tosender Applaus im Hexenkessel zu St. Gallen! Ein paar Minuten später war es dann auch der Basler, der das entscheidende Tor erzielte. 20 Jungs aus dem Zürcher Unterland sprangen auf und haben geschrien, als ob wir gerade Weltmeister geworden wären.

Goooooaaaaaaal!!!!!!

Das Spiel ist aus, die Schweizer haben mit 1:0 gewonnen und die drei wichtigen Punkte in trockene Tücher gepackt. Wir haben beschlossen noch etwas im Stadion zu bleiben und die Helden auf der Ehrenrunde zu beobachten. Als die Spieler an unserem Sektor vorbeigezogen sind, haben die Jungs lauthals gerufen und wollten Autogramme, Leibchen und einer unserer Spieler hat sogar die Schuhe von Fasnacht gefordert. Der hat dankend abgelehnt und auf das kommende Spiel am Montag verwiesen, bei dem er die Schuhe noch benötigt. Sommer hat die Handschuhe ebenfalls schon verschenkt und hat nur mitleidig abgewunken. Dann kam Steffen bei uns vorbei und hat sich mit seinen Freunden unterhalten. Die Rafzer-Boys witterten sofort ihre Chance und haben sich dazwischengedrängt. Sie haben ihm gratuliert und ein paar High Five ausgetauscht. Ein grossartiges Gefühl, die Stars so hautnah zu erleben und mit ihnen ein paar kurze Sätze auszutauschen.

So, nun hat sich das weite Runde gelichtet und wir haben uns langsam auf den Weg zu den Bussen gemacht. Nach ein paar WC Stopps bis zur Tiefgarage waren dann alle Jungs bereit, die Heimreise anzutreten. Um 0.25 Uhr sind wir wieder am Ausgangspunkt angekommen und danach erschöpft aber glücklich ins Bett gefallen.

Besten Dank Susi für die Anmeldung und die Organisation und danke an den SFV für dieses einmalige Erlebnis.

Hopp Schwyyyyyz!!